Monthly Archives: Oktober 2015

Kürbiskuchen1

Kürbiskuchen

Rezept:

Zubereitungszeit 40 Minuten

Zutaten

Teig
400 g Kürbis zum Beispiel Muskat
1 Orange Saft und Abrieb
5 Eier
Zucker
180 g Mehl
120 g gemahlene Haselnüsse
1 TL Backpulver
2 TL Zimt

Verzierung
200 g Zartbitter Kuvertüre
50 g gehackte Haselnüsse
100 g roter Fondant
80 g gelber Fondant
20 g grüner Fondant

Zubereitung

Kürbiskuchen
Eine Springform 26 – 28 cm im Durchmesser fetten und mit Semmelbröseln auskleiden. Backofen auf 180°C ober und unterhitze vorheizen.

Den Kürbis schälen und raspeln und mit dem Saft und den Abrieb der Orange mischen. In einer Schüssel die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen. Mehl, Backpulver, Kürbis mit Orange, Zimt und gemahlene Haselnüsse zu geben und unterrühren oder heben.

Den Teig in eine Springform geben und im Backofen 30 Minuten backen. Mein Tipp: Mithilfe eines Holzspießes kannst du testen ob der Teig durch ist einfach hineinstechen wenn nichts mehr haften bleibt ist er durch wenn noch was dran klebt braucht er noch etwas.

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. Den Kuchen nun aus der Springform nehmen und auf einem Holzbrett stellen. Zauberschule: Den Kuchen erst aus der Springform nehmen wenn er etwas abgekühlt ist ansonsten kann es passieren das er aufreist.

Verzierung
Für die Kürbisse roten und gelben Fondant verkneten und 8 kleine Kugeln formen, etwas flachdrücken und mit einem Messerrücken Kerbungen hinein machen so das eine Kürbis form entsteht. Aus dem Grünen Fondant kleine Stiele basten und auf die Kürbisse setzen. Die Kuvertüre in Stücke brechen und über dem Wasserbad schmelzen.  Den Kuchen damit über gießen und am Rand mit den gehackten Haselnüssen verzieren. Die Kürbisse darauf setzen und den Kuchen erkalten lassen.

Viel Spaß beim Nachzaubern!

Kürbiskuchen2

K800_Schokoladenravioli04

Schokoladenravioli

Heute ist Sonntag da gibt es nur eins SCHOKOLADE und couchen. Da hab ich mir gedacht ich zaubere mal etwas ganz anderes nämlich Schokoladenravioli mit Kirschragout. Bei der Gelegenheit hab ich dann mal gleich gegoogelt wo die Schokolade eigentlich ihren Ursprung hatte und siehe da, die Maya wer sonst, haben den Kakao bereits um 600 nach Christus angebaut nachzulesen hier. Die Schokolade ist ja längst nicht mehr Schokolade es gibt Sie in unzähligen Varianten sogar Schokoladenmuseums und Manufrakturen wurden ihr zu Ehren gebaut. Woher kommt nur dieser Hype um die Schokolade ? Naja, auf jeden Fall schmeckt sie so ziemlich jedem, oder kennt ihr jemanden der keine Schoki naschen mag ? Das Alter spielt hierbei auch keine Rolle. Jetzt wünsche ich euch aber viel Spaß beim Lesen und Nachzaubern des Rezeptes.  Ps: Verratet mir doch eure Lieblingsrezepte mit der Schokolade.
weiter lesen

12214064_919063344829588_2082269681_o

Jus selber herstellen Sauce mit viel Aroma

Warum die Sauce nicht mal selber machen ? Eine Sauce mit viel Geschmack nennt man in der Fachsprache Jus, die Sauce kann alleine verwendet werden oder andere Saucen verfeinern und mehr Aroma in eine Sauce bringen. Die Herstellung einer solchen Sauce ist weniger aufwändige nur eins braucht eine gute Sauce Zeit und Liebe und etwas Zauber. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und Nachzaubern! PS: Die Bilder sehen vllt. nicht so gut aus, aber hierbei kommt es auf den Geschmack an der in der Sauce entsteht. Knochen sehen eben nach Knochen aus. weiter lesen

Gemüsefond1 (1)

Gemüsefond

Eine gute Gemüsebrühe enthält viel Vitamine und Mineralstoffe die Vitamine und Mineralstoffe werden während des Kochens aus dem Gemüse gelöst und in das Wasser abgegeben. Die Gemüsebrühe sollte bei sehr schwacher Hitze gekocht werden. Später kann sie dann eingefroren oder in Twist off Gläser gefüllt werden und bei 180°C in einem tiefen Backblech mit 2cm Wasser eingekocht werden. Danach kann man sie verwenden für Saucen Suppen oder einfach zum aufgießen für Reis oder Risotto. Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachzaubern! weiter lesen

Gröstl2

Gröstl

Da ich schon fleißig angefangen habe, mit meiner Weihnachtsproduktion. Ist nicht soviel Zeit zum Kochen, da wir trotzdem nicht darauf verzichten wollten, gab es bei uns heute mal ein schnelles, aber leckeres Rezept. Gröstl bei uns bestehend aus Bratkartoffeln, Spiegelei und Pilzen, passend zur Saison also. weiter lesen